Gesehen: Küss den Frosch + Greekgeek bei der D-Premiere!

Sodele, am letzten Sonntag habe ich mir den neuen Disney Film KÜSS DEN FROSCH angeschaut! Das ist ja seit 2004 der erste Disneyfilm, der wieder im traditionellen Zeichentrick-Verfahren hergestellt wurde. Ich war gespannt, wie das wohl insgesamt aussehen würde.

Filmstory und Hintergründe gibt es hier!

Meinung: Ich fand den Film sehr nett und kurzweilig! Die Animationen sind schön, die Figuren alle voller Leben und mit viel Liebe „gezeichnet“. Wie bei eigentlich allen Disney Filmen, gibt es einige gute Nebenfiguren – wie den Trompete spielenden Alligator, oder das verliebte Glühwürmchen. Da es sich bei KÜSS DEN FROSCH auch wieder um ein kleines Musical handelt, spielen die Songs natürlich ein große Rolle. Angesiedelt ist die Story in und um New Orleans, der Metropole des JAZZ. Nicht verwunderlich also, dass Komponist Randy Newman (TOY STORY, MONSTER AG) in seinen Filmsongs, dem Jazz einen großen Stellenwert einräumt. Ich war anfangs skeptisch, aber durch das ganze Drumherum, passt das natürlich musikalisch doch sehr schön ins Gesamtbild. Allerdings muss man sagen, dass ein richtiger Knaller-Ohrwurm fehlt! Überhaupt, bei allem Lob, KÜSS DEN FROSCH reicht leider nicht ganz an die Klassiker ARIELLE, ALADDIN oder die SCHÖNE UND DAS BIEST (mein Favorit) heran!  Das ist schade, aber nichtsdestotrotz, ist KÜSS DEN FROSCH doch ein sehr unterhaltsamer Animationsfilm!

Übrigens haben die Disney Leute schon angekündigt, dass der nächste Film, eine Adaption des Märchens „Die Schneekönigin“ sein wird. Und da wird dann auch wieder Alan Menken (ARIELLE, ALADDIN, SCHÖNE UND DAS BIEST, VERWÜNSCHT u.v.a.) die Musik machen, da kann man doch wieder durchaus ein oder zwei Ohrwürmer im klassischen Disney Stil erwarten! Juchhuu!!! Also, ich muss es nochmal richtigstellen: die Songs von KÜSS DEN FROSCH sind Klasse – aber das gewisse letzte Quentchen, zum richtig großen Klassiker, fehlt noch!

Weiter gehts zu Greekgeek! Der war mit seiner charmanten Jung-Moderatorin „Anki“ bei der Hamburger Premiere von KÜSS DEN FROSCH dabei, und sie hatten Gelegenheit ein paar der geladenen Promis vor das Mikro zu bekommen.

Sehr gefallen haben mir Kalkofes Sprüche: „Ich spiele immer die zweiten dicken Nebenfiguren“ und „Wo bin ich hier… Quick-quick.tv?“ Hehe…

Auch schön: nach der kurzen peinlichen Pause, Anki zu Cicero: „…meine Mutter hört ihre Musik!“ Muahahaha…

Und wie groß ist Olivia Jones eigentlich???

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Film, Reviews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s