OBEN (UP) – Gesehen!

Doch mal ein kleiner Einwurf hier zwischendurch:

oben und drunter und drüber

(c) Disney

Am letzten Sonntag habe ich mir, trotz Stress und Ärger, den Abend tatsächlich mal selbst freigenommen, um mir den neuen Pixar Film OBEN (UP) im 3D Format (meine Premiere!) anzuschauen. Und ich habe es nicht bereut, ganz im Gegenteil!

Der kauzige 78-jährige Rentner und ehemalige Luftballonverkäufer Carl Fredericksen lebte zusammen mit seiner Frau Ellie, mit der er immer davon geträumt hat, fremde Länder zu bereisen und Abenteuer zu erleben. Nach Ellies Tod beschließt Carl, mit Hilfe von Tausenden von Luftballons zusammen mit seinem Haus davon zu fliegen und den gemeinsamen Traum wahrzumachen: eine Reise zu den Paradise Falls in Südamerika. Motiviert wird er dabei von der Tatsache, dass sein Haus abgerissen werden soll, um einem Neubau Platz zu machen. Am Tag der Abschiebung ins Altersheim geht der Flug los.

Versehentlich nimmt er den ungeschickten Pfadfinderjungen Russel mit. Auf ihrer Reise treffen sie auf sprechende Hunde, seltsame Paradiesvögel sowie auf das alte Vorbild von Carl, den Abenteurer und Entdecker Charles Muntz (Wikipedia).

So…

Ich fand die meisten Pixar Filme nie so richtig, waaaahnsinnig toll, wie andere aus meinem Bekanntenkreis. Gut gemacht und lustig:  ja, aber nie überwältigend! „Nemo“ fand ich z.B. auch ganz „nett„, aber wie so oft konnte ich den Hype und die Begeisterung darum nicht ganz nachvollziehen.

Aber dann kam WALL-E, und der konnte mich schon mehr überzeugen! Irgendwie haben die Pixars es tatsächlich endlich geschafft, die richtigen Gefühlsstrippen bei mir zu ziehen. Und bei UP ist da nochmal eine satte Steigerung drin gewesen. Vielleicht sind die Pixar Filme auch erwachsener geworden? Ich könnte mir auf jeden Fall gut vorstellen, dass so manches kleinere Kind eher überfordert sein wird.

Der Film ist nämlich nicht die ganze Zeit „fröhlich“. Natürlich sind wieder eine Menge Gags und viele verschrobene Figuren dabei. Aber es gibt eben auch einige ziemlich anrührende und traurige Momente, und ich musste mir mehr als einmal eine echte Träne wegdrücken. Liegt aber auch daran, dass die Hauptfigur, meinem verstorbenen Opa sehr ähnlich ist. Naja, wahrscheinlich nicht nur meinem Opa…!

Denn genau das ist das Schöne:  Pixar erzählt eine wundervolle, sehr menschliche und warmherzige Geschichte, in der es um ganz grundlegende Dinge geht, mit denen jeder emotional sofort etwas anfangen kann: Verlust und Trauer, aber auch Hoffnung und Mut. Zum Beispiel den Mut und die Kraft aufzubringen,  noch einmal einen ganz neuen Anfang zu wagen. Lachen und Weinen liegen hier ganz eng beisammen.

Die schönen 3D Effekte bleiben im Hintergrund, und dienen einzig dazu, der Geschichte, im  wahrsten Sinne des Wortes, mehr „Tiefgang“ zu verleihen, wenn zB eine Nebelbank vor uns aufreisst und wir dahinter das ersehnte, wunderschöne Ziel der Reise erblicken. Ich habe mich dabei ertappt, wie ich mit offenem Mund, ganz versunken, einfach nur die Bilder angeschaut habe. Das ist mir in dieser Intensität schon seit Ewigkeiten nicht mehr passiert. Ich wiederhole mich, aber gerade in Zeiten von Transformers 2, so wichtig festzuhalten: alle Mittel, die die Filmemacher eingesetzt haben, dienen einzig und allein der Geschichte und nicht umgekehrt (ähnlich wie es auch bei District 9, zumindestens überwiegend, der Fall ist).  Und die künstlichen „Schauspieler“ in UP strahlen soviel Gefühl aus, wie es so mancher berühmte „echte“ Hollywoodstar, wahrscheinlich niemals rüberbingen könnte, und wenn sein Leben davon abhinge!  Dazu kommt eine starke, wenn auch überwiegend monothematische,  Musik von Michael Giacchino, die sich während des Films zwar meistens eher zurücknimmt, aber dann um so schöner wirkt, wenn sie in den „richtigen“ Momenten voll einsetzen darf und den Zuschauer damit zum „Abheben“ bringt.

Fazit: Unbedingt anschauen, weil einfach schön!!!

Jetzt habe ich mir nacheinander in Serie, drei gute Filme im Kino angeschaut, nach einer sehr langen Durststrecke. Hui, könnte es sein, dass das Tal durchschritten ist?

Was fragst Du…? Aber na sicher werde ich mir 2012 auf jeden Fall anschauen!!! 😉

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Film, Reviews

4 Antworten zu “OBEN (UP) – Gesehen!

  1. Großartiger Film! Nur zu empfehlen

  2. Freut mich, dass dir UP gefallen hat. Hab ich aber irgendwie gewußt!

    Aber, ich als Pixar Fan, muss sagen, dass FINDING NEMO nicht schlecht ist, sehr gut sogar, aber in meiner Auflistung der Pixar Filme sich weit unten mit CARS und A BUG’S LIFE befindet.
    Also ist NEMO auch kein Maßstab mit dem Filme wie WALL-E, UP und RATATOUILLE verglichen (also bei mir) werden könnten/sollten.

    Ich finde die alle große Klasse, aber zwischen einem MONSTERS, INC. (ganz ganz oben) und einem INCREDIBLES (eher mittig) befinden sich kleine Welten!

    P.S.: interessant, dass du deinen Opa in Carl siehst. Ich habe eher mich selber gesehen…

  3. Josi

    Hi!
    Wollte nur sagen dass du den falsch Akzent geschrieben hast. Séance wird so geschrieben 🙂
    Schönen Tag noch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s