DISTRICT 9 – Review!

District 9 ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film des Regisseurs Neill Blomkamp district-9aus dem Jahr 2009. Produziert wurde er von Peter Jackson . Die Handlung spielt in Johannesburg, Südafrika.

Handlung:

(Wikipedia)

Im Jahr 1982 stoppt ein riesiges außerirdisches Raumschiff über Johannesburg in Südafrika. Nachdem sich ein Kommando-Modul vom Schiff gelöst hat und auf die Erde gefallen ist, ohne jemals gefunden zu werden, verharrt das Raumschiff seit seiner Ankunft unbeweglich über der Stadt. Nach dreimonatigem ereignislosem Warten entschließen sich die Menschen, einen Weg in das Raumschiff zu schneiden. Dort finden sie über eine Million insektoider Außerirdische vor, welche gesundheitlich in einem sehr schlechten Zustand sind. Ein Kommandant des Schiffes wird nie gefunden. Die extraterretrischen Wesen werden in einem behelfsmäßigen Flüchtlingslager untergebracht, welches den Namen District 9 trägt und sich rasch zu einem Slum entwickelt.

Im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts ist die Multinational United (MNU), ein privates Sicherheits- und Militärunternehmen, verantwortlich für die Überwachung der mittlerweile 1,8 Millionen Insektoiden und deren Umsiedlung nach District 10, einem Camp 240 Kilometer nordwestlich von Johannesburg. Wie sich herausstellt ist die MNU jedoch weniger am Wohl ihrer Schützlinge, sondern eher an deren Waffentechnologie interessiert, mit welcher sie immense Profite erzielen will.

Review:

Die eigentliche Handlung beginnt, als sich der verantwortliche Sachbearbeiter für die Umsiedlung, durch den Kontakt mit einer Flüssigkeit mit Alien DNA „infiziert“, und sich langsam selbst in ein Alien verwandelt. Nun muss er selber den Abscheu, den Hass und die Verfolgung, und nicht zuletzt die Profitgier, der Menschen am eigenen Leib erfahren. Um wieder ganz Mensch zu werden und zu seiner geliebten Frau zurückkehren zu können, muss er sich mit den Aliens „verbünden“. Dabei agiert der verzweifelte Mann, der noch vor wenigen Tagen ein einfacher Sesselpupser und Bürokrat vorm Herrn war, und nur aufgrund seiner Stellung als Schwiegersohn des MNU Chefs in die verantwortliche Position geworfen wurde, zuerst rein egoistisch und durchaus skrupellos.

Der Film ist dreckig und wirkt sehr real! Und zwar so real, dass man rasch vergisst, dass die Aliens CGI Kreationen sind. Die Effekte fügen sich einfach nahtlos in das reale Setting ein, was, zusammen mit dem ganzen Pseudo-Dokumentar Stil des Films, eine ganz eigene bedrückende Atmo schafft. Auch die Interviews, mit vermeintlichen Zeitzeugen, und die immer wieder eingestreuten Nachrichten-Einblendungen, die das ganze Geschehen sozusagen extern kommentieren, machen viel von dem Reiz des Films aus!

Die Aliens, vor allem deren Hauptfiguren, werden im Laufe des Films zunehmend symphatischer, während man die Menschen aufgrund ihres abstossenden Verhaltens, untereinander und vor allem den Aliens gegenüber, mehr und mehr als hassenswert empfindet. Der Film endet dann in einer längeren, etwas aus dem Rahmen fallenden, Actionsequenz; in der es buchstäblich zerplatzende Menschenkörper nur so hagelt.

Es wird mit Sicherheit einige Kinogäste geben, die sich lieber mehr Action von dieser Sorte gewünscht hätten, als das was letztendlich den Film ausmacht.

District 9, für „schlanke“ 30 Millionen Dollar realisiert, ist in meinen Augen ein sehr sehenswerter SciFi Film, der mich die volle Länge hindurch gefesselt hat. Er hebt sich inhaltsmässig und von der ganzen Machart sehr wohltuend vom Rest der Genrefilme dieses Jahres ab. Ich würde ihn allerdings auch nicht dermaßen in den Himmel loben, wie das stellenweise getan wird. Er hat weder das Genre revolutionert, noch ist er in der Handlung und Aussage sooo kritisch, wie man aufgrund der überschwenglichen Berichterstattung vermuten könnte. Allerdings ist mir eine Sache aufgefallen: Vor dem Hauptfilm lief der Avatar- Trailer, und im Vergleich zu District 9, sieht der jetzt einfach noch unglaubwürdiger und künstlicher aus, als vorher schon!!! Wenn Cameron nicht mit einer  Story aufwarten kann, die die Künstlichkeit durch Emotion auffangen kann, dann…hui! Lieber nicht daran denken und das Beste hoffen!

Ich befürchte ja fast, dass sich hier die Geschichte wiederholen wird: Vor 10 Jahren wartete die ganze Welt auf EPISODE 1 und war letztendlich enttäuscht! Stattdessen kam der Überraschungshit THE MATRIX und haute alle von den Socken (nur der erste Teil wohlgemerkt)!

Mal schauen, was wir in einem Jahr rückblickend dazu sagen werden.

In diesem Sinne, viel Spaß im Kino!

P.S.: So genug getrödelt, muss wieder an die Arbeit! Die Deadline ruft nicht mehr nur, sie SCHREIT geradezu!…Ächz! Adè Wochenende… 😦

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Film, Reviews

2 Antworten zu “DISTRICT 9 – Review!

  1. Schon den Kurzflim gesehen auf den DISTRICT 9 basiert?:

    http://www.greekgeek.de/about.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s